Freiheit für Lille

Mit Lille ist natürlich nicht die französische Stadt gemeint, sondern vielmehr Lille, die momentan noch arbeitsnamensgebend und auf jeden Fall auch sonst zentral für die Geschichte ist, die ich zu schreiben versuche.

 

Seit beinahe einem Jahr steckte sie in einem gottverlassenen Kaff namens Yalthripsquell fest, und ich konnte mich einfach kaum überwinden, diese Episode zu schreiben. Leider war sie nötig, und aus schlechter alter Erfahrung wollte ich eigentlich auch nicht zur nächsten Szene, auf die ich mehr Lust hatte, wandeln - zumal mir noch nicht ganz klar war, welche Teile der Geschichte ich denn nun genau in Yalthripsquell auf die werte Leserschaft loslassen sollte.

 

Wie dem auch sei, gestern abend hat sie - wie ich mich freue, zu sagen - Yalthripsquell wieder verlassen und sich den Teilen des Buches zugewandt, auf die ich mich mehr freue - hip hip hurrah

 

Ich habe wirklich das GEfühl, es geht da mal wieder voran. Wirklich beruhigend, nach dem so lange Stillstand war. Haach, wenn ich an die ganzen schönen Sachen denke, die jetzt kommen *reibt sich die Hände*

 

Vielleicht kann ich ja doch noch schreiben, und dieser Naturwissenschaftsjob hat noch nicht alle Kreativität aus mir heraus gewürgt.

 

Schön zu wissen... das tröstet auch über zickige Geräte hinweg... 

16.4.08 16:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen